Gastartikel: Wohngespräche bei Uli Pauer | Mutter & Seppel an meiner Wand und unsere skurrile Geschichte

Veröffentlicht am Kategorisiert in Kriegsenkel & Ahnentrauma, Persönliches
Mutter, eine Frau im Stil der 1950er Jahre, mit Seppel, einem blonden Dackel

Mitte September 2023 startet Aufräumcoach Uli Pauer die neue Serie „Wohngespräche“ auf ihrem Blog. Ich freue mich sehr darüber, dass ich dieses wunderbare Format mit meinem sehr persönlichen Gastartikel „Mein Arbeitszimmer ist mein Wolkenkuckucksheim“ eröffnen darf.

Wie alles begann

Ein paar Tage zuvor bin ich mit Uli in einem Zoom-Call, um zu besprechen, wie sich unsere Expertinnen-Themen „Kriegsenkel und transgenerationales Trauma“ und „Loslassen von Dingen“ berühren und wie eine Art Zusammenarbeit aussehen könnte.

Wir reden gerade über die Schwierigkeiten beim Loslassen alter, hinterlassener oder geerbter Dinge unserer verstorbenen Eltern und welche Hindernisse und Glaubenssätze uns dabei begegnen und belasten.

Da sagt Uli plötzlich: „Was hängt denn da für ein Bild hinter Dir an der Wand?“ – Sie meint das Bild auf dem meine Mutter ihren Dackel Seppel auf dem Arm hat. Ich erzähle Uli die Geschichte der beiden und schildere ihr mein Aufwachsen mit dem lange vor meiner Geburt verstorbenen Tier. Ein Teil meiner skurrilen Kindheit, dem ich in meinem Buch „Eingefroren in der Zeit“ ein ganzes Kapitel widme.

Auf meinem Bildschirm sehe ich, wie Uli die Augen aufreißt und immer wieder den Kopf schüttelt. Schließlich sagt sie: „Birgit! Was für eine irre Geschichte!“

Als sie ein paar Wochen später ihre Serie „Wohngespräche“ startet, fragt sie mich, ob ich mit meiner Geschichte den Auftakt machen möchte. Sofort sage ich zu.

Worum es geht

Ich erzähle in meinem Gastartikel über mein Arbeitszimmer.

  • Darüber, was ich in meinem Zimmer tue und lasse,
  • was es mir bedeutet und
  • welche Ausstattung, welche Dinge, in meinem Zimmer wichtig für mich sind:
    • Mein AA-Bär und mein Schreibaltar,
    • meine schwarze Magnet-Kreide-Wand und
    • das Bild von Mutter und Seppel.

Bonuskapitel „Der Dackel“ aus meinem Buch

Mein Gastartikel auf Ulis Blog endet mit dem Bonuskapitel “Der Dackel“ aus meinem Buch „Eingefroren in der Zeit“ – der Geschichte meiner Mutter und ihres Dackels Seppel und der Folge meines Aufwachsens mit dem seit Jahren toten Tier.

Wie es ganz zum Schluss dann doch noch gut ausging, das kannst du in meinem Buch lesen.

Stimmen von Leser:inn meines Gastartikels

  • „Als Story ist Seppel wirklich einmalig!“
    (Uli Pauer)
  • „Was für ein fulminantes und berührendes erstes Wohngespräch. Mir laufen die Tränen und gleichzeitig bin ich völlig geflasht von Deiner Schreibkraft. (Etwas in mir wollte eigentlich „Schreibgewalt“ schreiben…). Auch wenn Dein Schreibzimmer garantiert unglaublich spannend eingerichtet ist – es ist doch „nur“ die Kulisse für das Werk einer echten Wortkünstlerin. Und jetzt bestelle ich rasch Dein Buch. (…) Berührte & begeisterte Grüße.“
    (Sabine Scholze)

  • “Was für ein atemberaubender Beitrag. Das Bild von Seppel hat mir das Herz kurz stocken lassen.“
    (Gabi Koch-Epping)

  • „Also das ist mal eine Homestory!! Wie schön, sie geht sehr tief und berührt mein Herz. Und Seppel, oh ja. Gruselfaktor inklusive (…) Wiedererkennen. (…) Jetzt frage ich mich, welches Trauma meine Eltern veranlasst haben, Leo (ein Leopardenfell) aufzuhängen. (…) Liebe nachdenkliche Grüße“
    (Manuela Krämer)

  • „Eine skurile und doch vom Leben geformte und der Tochter aufgeschriebene Geschichte. Danke dafür!“
    (Gabi Kremeskötter)

  • „Ein so toller Artikel, ich wurde richtig mitgerissen. Danke (…) für diesen Einblick, die schönen Bilder und die faszinierende Geschichte um Seppel.“
    (Susanne)

  • „Was für ein wundervoll skurriler Blogartikel! Seppel: der Alptraum hat einen Namen. Mit so einem Tier groß zu werden ist schon für sich Überlebenskunst. (… Ein …) Einblick, was das für ein Kind bedeutet, das sich nicht wehren kann. Das damit nun Mal groß werden muss. Danke (…).“
    (Evelyn)
  • „Grandios! Ich muss gestehen, dass ich zum Anfang der Geschichte einen Verlauf erwartete, der sich dann doch sehr von der Realität unterschied. Das zweite Geschenk: Schnappatmung, ernsthaft. Ich möchte mir Gesicht und Reaktion auch nicht vorstellen.“
    (Ulrike Storny)
  • „Wow, was für eine Geschichte.“
    (Silke)

Danksagung

Ich danke Uli Pauer von ganzem Herzen, für die Möglichkeit der Veröffentlichung meines Gastartikels und der Seppel-Geschichte auf ihrem Blog. Und natürlich danke ich allen Lerser:innen für ihr berührendes Feedback. Ich freu mich kaputt! Danke!

Birgit Ising mit Notebook
Wer schreibt hier eigentlich?

Hi, ich bin Birgit Elke Ising. Ex-Bank Managerin, Coachin, Autorin, Speakerin und (improvisierende) Schauspielerin. Ich bin Expertin für Transformationsunterstützung. Mit kreativen Coaching-, Theater- und Schreib-Techniken helfe ich dir aus der Schwere ins Handeln.
Mehr über mich erfährst du hier.

Du willst mehr lesen? Hier ist mein Buch:
Buch Eingefroren in der Zeit von Birgit Elke Ising

Eingefroren in der Zeit.
Ein guter Einstieg ins Thema Ahnentrauma. Du brauchst keine Vorkenntnisse.
Nur Lust auf Geschichten. Skurrile Geschichten.

Deep Shit, mit Humor und Leichtigkeit erzählt.

„Wütend, witzig, weise.“
(Sven Rohde, ehem. Vorstand Kriegsenkel e.V.)

Melde dich zu meinem Newsletter an. Es lohnt sich.

Spring ins improvisierte Lesen: Bunte, bildhafte Sprache, wild und inspirierend. Poesie & Worterfindungen. Klartext mit Humor. Ahnentrauma hin oder her.

Für aktuelle Updates folge mir:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert